Suche in der Webseite

Plan Ecuasol

Wer sie sind

In den Vororten und peripheren Vierteln der Hauptstadt beenden zahlreiche Kinder und Jugendliche ihre Schulausbildung, bevor sie eine weiterführende Schule erreichen. Ein Großteil von ihnen arbeitet, um ihre Familien wirtschaftlich zu unterstützen. So sind ihre Lebensumstände nicht förderlich für ihre Selbstentfaltung und ihren schulischen Erfolg.

Um diesen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, eine Qualitätsausbildung zu erhalten und ihre sozial-wirtschaftliche Stellung zu verbessern, bietet Plan Ecuasol eine umfassende Unterstützung. 1988 gegründet wurde der Verein 2006 legalisiert. Er bietet den Familien wirtschaftliche und psychologische Unterstützung sowie pädagogische Hilfe, kulturelle Ausflüge und medizinische Betreuung für die Kinder und Jugendlichen.

Dieser Plan wird von der ecuadorianischen Regierung befürwortet und von „La Guilde“ unterstützt. Der Verein arbeitet ausschließlich über Spenden und benötigt zusätzliche Unterstützung um seine Aktivität auf neue Familien ausweiten zu können. 

 

Plan Ecuasol

Plan Ecuasol fördert die Selbstentfaltung und den Schulbesuch der Kinder der nördlichen Stadtviertel von Quito durch unterstützende wirtschaftliche, schulische, psychologische Aktivitäten und kulturelle Ausflüge.

Die Anden / Pichincha
9;-0.08814787849214953;-78.47379684057614
Gesundheit Ausbildung
Kindern Jugenlichen Jungen Erwachsenen
Humanitär

Neuigkeiten

Donnerstag, 23. November 2017


Sonntag, 2. Juli 2017


Montag, 10. April 2017


Dienstag, 21. Februar 2017


Freitag, 16. September 2016


Montag, 5. September 2016


Montag, 5. September 2016


Dienstag, 22. März 2016


Mittwoch, 16. März 2016


Mittwoch, 16. März 2016


Mittwoch, 10. Februar 2016


Mittwoch, 10. Februar 2016


Dienstag, 19. Januar 2016


Wie Fische im Wasser !

Mittwoch, 11. Februar 2015

Am Mittwoch 11. Februar mitten in der Faschingszeit sind die zahlreiche Kinder des Plans (insgesamt 29) mit dem ganzen Freiwilligen Team + Lehrern im Schwimmbad in Tingo südlich von Quito gewesen.

 Die Ecuasol Gruppe hat die medizinischen Eigenschaften dieser vom Vulkan Ilaló gefallenen Thermalquellen schätzen können, sowie mit Wasserrutschen richtig Spaß gehabt, und das Ganze auch an einem wunderschönen sonnigen Tag mit voller Freude und guter Laune erlebt !

Übersetzt von Alice Roux


Eine große solidarische Beihilfe in Plan Ecuasol !

Sonntag, 4. Januar 2015

Während des Monats Dezember hat Ecuasol ein ganz besonderes Team empfangen. Drei Freiwilligen, die direkt aus den USA (und aus Canada) kommen, haben in der Tat einen Monat in der Stiftung verbracht, um bei der Aufbau des Plans mitzuhelfen.Ihre Aufgabe : 11 Monate, 11 Länder durch die Welt !

Ihr Zwischenstopp in Ecuador war also die Gelegenheit, den Plan neu aussehen zu lassen.Die acht Reisenden haben einen brandneuen Hühnerstall gebaut,das äußere Spielfeld durch der Herabsetzung des Fußballtores planiert,einen Zaun gebaut, um das Feld abzugrenzen, 20 Bänke für die Klassenräume und die Kantine hergestellt, den ganzen Innenraum des Plans aufgefrischt, und andere Bauarbeit jeder Art erledigt.

Herzlichen Dank an die, die jetzt in Malawi (Afrika) ihre Abenteuer weitererleben!

Übersetzt von Alice Roux



Die Kinder von Ecuasol wurden zu Weihnachten verwöhnt!

Samstag, 20. Dezember 2014

Dieses Jahr stand das Weihnachtswochenende unter dem Zeichen der Kunst und Kultur, denn das Künstlerkollektiv Nina Shunku kam um am 20. und 21. Dezember in der Stiftung Workshops zu animieren. Zirkus, Musik, Streichen und Rappen waren die Hauptaktivitäten dieses Wochenendes.

Am Samstag, den 20. fanden mehrere Workshops statt: Zirkus, Musik und Streichen. Seit Ende der Bauarbeiten hatte das graue Gebäude von Ecuasol einen neuen Anstrich nötig! An diesem Wochenende haben die Kinder und Künstler sich gemeinsam ans Werk gemacht. An der vorderen Fassade entstehen nach und nach die Pisuli-Berge und die Cerros mit den umliegenden Häusern. Über ihnen steht der Name der Stiftung in Großbuchstaben mit Inka-ähnlichen Bildern.

Auf der anderen Wand wacht der Löwe über die Küche, Zeichen der Stärke und der Hartnäckigkeit. Eine andere Inschrift sagt: „Die Grenze ist der Himmel. Und das ist bloß der Anfang!

Am Sonntag war das Programm auch voll! Viele ekuadorianische und kolumbianische Künstler haben in Gruppen oder Solo vor einem begeisterten Publikum gerappt. Die Familien und Kinder konnten so gemeinsam die Vielfalt ihrer Talente und Viertel sowie die der Vorbeireisenden bewundern.

Dieser Vormittag war für die Plan-Kinder auch die Gelegenheit selbst auf die Bühne zu steigen! Manche haben zum Rhythmus des bekannten „Bailando“ getanzt, welches seit Monaten alle Busfahrten nach Quito begleitet. Andere haben die Geburt Jesu in eine Szene gesetzt oder haben sich zu den Rappern gesellt. 10 Jahre jünger als die Künstler, aber genauso viel Talent!

Der ereignisreiche Vormittag endete mit einem leckeren Weihnachtsessen. 

Übersetzt von Cécile Massé

 



Ecuasol organisiert seine olympische Spiele 2014

Samstag, 29. November 2014

Am Samstag 29. November hat Plan Ecuasol seine olympische Spiele in dem riesigen Gelände des zweihundertjährigen Parks von Quito organisiert. Trotz einer glühenden Sonne haben die Kinder der Stiftung, begleitet von den Schülern der Seconde Klasse (entspricht der 10. Klasse) aus dem Gymnasium La Condamine, die zahlreich zu der Veranstaltung gekommen sind, an dem Wettwerb bei den verschiedenen Wettkämpfen teilnehmen können. 

Auf dem Programm gab es Staffellauf, Hindernislauf, Tauziehen und Geschicklichkeitsspiele. Fünf Teams haben gekämpft, um den begehrten Ecuasol Pokal zu gewinnen. Auf diese Weise konnten Kleine und Grosse ihren Kampf- und Teamgeist zeigen. 

Diese Veranstaltung ist mit Freude, guter Laune und einem größten Respekt für den olympischen Geist verlaufen, in dem dieser Geist durch die berühmte Wörter von Baron de Coubertin " Das Wichtigste ist, mitzumachen " sinnbildlich dargestellt wurde. 

Dazu gratulieren wir den jungen Athleten !

Übersetzt von Alice Roux




Ein Tag voller Kunst und Spaß bei Plan Ecuasol!

Sonntag, 12. Oktober 2014

Am Sonntag, den 12. Oktober 2014, veranstaltete die Plan Ecuasol einen Tag voller Kunst und Spaß für ihre Begünstigten und deren Familien.

Die Besucher erreichten die Stiftung um 11:00 Uhr und waren eingeladen, an einem gemeinsamen Lunch für nur 50 Cents teilzunehmen. Sobald die Familien Platz genommen hatten, verkündete Belen von Alianza Hip Hop para las Callesden Plan für den Tag, welcher der letzte von vielen Workshops-Tagen von Plan Ecuasol sein würde.

Familien und Besucher besichtigten ein Photo-Ausstellung mit dem Motto „Migration“, die von den Studenten der Plan Ecuasol mit Hilfe eines professionellen Photographen zusammengestellt wurde. Die meisten Kinder aus La Roldos, Pisuli und Tiwinsa bei Plan Ecuasol haben Erfahrungen mit Migration, entweder persönlich oder über Angehörige. Die Zeichnungen, Collagen, Schriften und Photos der Studenten dückten sowohl Sehnsucht und Mangel als auch optimistische Gefühle aus, mit denen alle Migranten vertraut sind: die Hoffnung auf Arbeit und ein besseres Leben!

Die Studenten präsentierten außerdem eine Fanzeitschrift, produziert in Verbindung mit dem Casa  de la Ronda, in den Hauptrollen Gedichte, Rezepte und bildende Künste mit den Themen Kriminalität, Liebe, Drogen und Arbeit. Wir sind stolz auf unsere Studenten und Mitarbeiter für ihr gedankenvolles, kreatives und einfühlsames Meisterstück. Wir sollten alle so verständnisvoll sein!

Kinder aus allen Altersgruppen, die an den Workshops für Theater und Körperausdruck teilnahmen, stellten ein Spektakel zusammen, in dem sie Spiegeltricks und Beispiele visuellen Theaters vorführten.

Schließlich übernahmen einige der jungen Stars von Plan Ecuasol die Bühne; Sänger, die Esperanza -den offiziellen Song der „International Solidarity Week 2014“ in Ecuador- in den vergangen Wochen performten. Sie überraschten und erfreuten das Publikum mit einem neuen Rap Song über Freundchaft und Hip Hop.

Wo können wir ihr Album kaufen?!

Übersetz von Susanne Kunzelmann



ein bisschen Luft schnappen, bevor die Schule wieder anfängt!

Sonntag, 31. August 2014

Seit einigen Jahren bietet der Verein Plan Ecuasol ein Sommerlager für Kinder, die bei dessen Aktivitäten mitmachen. Dieses Jahr sind dreißig Kinder und Teenagers 3 Tage weg in Amazonien gewesen, nachdem sie 10 Tage in Quito verbracht haben. Im Programm standen unter anderem: Spielen, Basteln, Schwimmen, kulturelle Ausflüge und Entdeckungen in Hülle und Fülle. An einem schönen Sommertag, haben die Jugendlichen zum Beispiel Klettern in Cumanda Park entdeckt!

Mehr als nur eine entspannende Zeit, ist diese jährliche Verantaltung eine Gelegenheit für Kinder und für die Betreuer, sich in einem anderen Umfeld als bei einer Nachhilfe sich zu treffen, und dabei ein Vertrauensverhältnis zu bauen. Darüber hinaus kommen jedes Jahr Freiwilligen als Teamverstärkung und bringen ihre Energie und Begeisterung, um diese Tage unvergesslich zu machen. Dieses Jahr sind Chloe und Isabel zu dem Plan Ecuasol Team mit Ideen in ihren Koffern und Begeisterung in ihren Herzen gekommen, worauf die Kinder sich richtig gefreut haben.

Das ist auch eine Gelegenheit für junge Menschen aus der Hauptstadt, über ihr Land und seine Schätze zu erfahren. In Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Schokolade Kallari hat der Ausflug nach Amazonien die Jungendlichen von Plan Ecuasol mitten in die Kakaoplantage gebracht.Innerhalb dieser Gemeinschaft in der Nähe von Tena haben die Jugendlichen die Zeit am Fluss genossen, um danach die Geheimnisse der Heilpflanzen zu entdecken. Hosted in einer großen Hütte mit Blick auf den Fluss sind die Jugendlichen mit dem Rhythmus der Ouchua Märchen und Legenden eingeschlafen. Wegen dem unsicheren Wetter von Amazonien haben sie auch noch an einem traditionellen Tanz der Sonne teilgenommen!

Nach diesen schönen Sommerzeiten ist es jetzt aber Zeit, sich wieder auf dem Schulweg zu machen ... los zur Schule !

Ûbersetzt von Alice Roux



Plan Ecuasol trifft Lilian Thuram

Donnerstag, 13. Februar 2014

 23 Kinder, die Plan Ecuasol täglich frequentieren, haben sich im neuen Stadtpark Qmandà zusammengefunden um den ehemaligen Fußballspieler und Weltmeister zu treffen: Lilian Thuram. Alle waren sehr bewegt, diesen Fußballstar kennenzulernen!

Tatsächlich nahm Lilian Thuram teil an der Übergabe der Preise des Wettbewerbs „Une copa del mundo, un mundo en tu escuela“. Dieser Wettbewerb wird veranstaltet von der Organisation der Ibero-amerikanischen Staaten und dem Ministerium für Bildung. Die sieben Finalisten des Wettbewerbs waren anwesend, um ihre endgültige Einstufung zu erfahren und ihre Preise entgegen zu nehmen. Diese Kinder haben eine Geschichte zum Thema „Lernen durch Sport“ geschrieben, in welcher Werte wie Solidarität, Verantwortung, Freundschaft und  Mannschaftsspiel hervorgehoben werden. Der Gewinner hat ein Ticket für einen einwöchigen Aufenthalt in Rio de Janeiro erhalten!

Nach dieser Zeremonie nahm Lilian Thuram sich die die Zeit, die Kinder des Vereins Plan Ecuasol kennen zu lernen, einige Erinnerungsfotos zu machen und vor allem aufs Spielfeld zu gehen um einige Pässe zu spielen. Es ist nicht leicht, ein Tor zu schießen, wenn man gegen einen Fußballchampion spielt! Aber dafür sah man viel Freude und Lächeln auf den Gesichtern der anwesenden Kinder!

Danke an Lilian Thuram, dem Verein und den Kindern einen solchen Empfang bereitet zu haben!

Ûbersetzt von  Caroline Siewert

 



Weihnachten bei Plan Ecuasol

Samstag, 21. Dezember 2013

Alles lief in guter Stimmung in der Sonne ab. Rund hundert Personen waren anwesend. Sie hatten das Vergnügen, einer von den Kindern und ihren Lehrern vorbereiteten Vorführung beizuwohnen: Tanz, Gesang, Theater… Danach haben sich alle das traditionelle ecuadorianische Essen schmecken lassen, das die Eltern vorbereitet hatten.

Danach war die Stunde des Geschenke- und Süßigkeitenverteilens für alle Familien des Vereins gekommen: Kleidung, Bonbons, Teddybären… Jeder hat hier etwas zu seiner Zufriedenheit gefunden!

Und um diesen gelungenen Tag abzuschließen, wurde ordentlich getanzt!

Alle Fotos der Fiesta de Navidad sind online auf der Facebookseite von Plan Ecuasol: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.676357889083763.1073741850.467495643303323&type=1

Alle Kinder, Lehrer und Freiwilligen des Vereins wünschen Ihnen FROHE WEIHNACHTEN und ein GUTES JAHR 2014!

Übersetzt von Caroline Siewert

 



Schulanfang 2013

Montag, 9. September 2013

Am 9. September wurde der Hilfsunterricht für alle Mitglieder Ecuasols wieder aufgenommen, diesmal aber im neuen Vereinszentrum in Tiwintza. Der Bau und die Einrichtung dieser neuen Stätte bot sowohl dem pädagogischen Team als auch den Freiwilligen die Gelegenheit, Organisation und Betrieb des Vereins unter pädagogischen und funktionellen Gesichtspunkten zu analysieren. So wurden schließlich einige grundlegende Änderungsmaßnahmen ergriffen, die den Beistand für die Kinder im Alltag verbessern und erweitern soll. 

 

So wird jedes Kind in Zukunft nicht mehr nur von einem Lehrer betreut, sondern von mehreren: jeder unterrichtet die Fächer, die er am Besten kennt und versteht. Dies gilt jedoch nicht für die jüngsten Kinder, die weiterhin nur von Frau Rocio und von Nancy, der neuen Lehrerin des Vereins, betreut werden.

Eine weitere Neuheit ist, dass der Verein nun fast täglich Workshops anbietet, insbesondere in den Bereichen Handarbeit, Kunst und kreatives Schaffen. Die Workshops im September widmen sich beispielsweise der Vorbereitung eines Fests, das im Entwicklungszentrum der Gemeinde La Roldos zum Thema Sexualität organisiert wird. Im Oktober werden die Workshops sich auf die Vorbereitung des traditionellen Rennens von Quito konzentrieren. Die Kinder werden kleine Seifenkisten bauen, mit denen sie am Rennen teilnehmen können.

Alle, Kinder, Lehrer und Freiwillige, sind begeistert von diesen Neuheiten, die die Entwicklung und den Ausbau des Vereins unterstützt und mitverbessert.

Viva Ecuasol !

Übersetzt von Nadja Graf



Ein Sommercamp für die Kinder von Ecuasol Plan

Donnerstag, 1. August 2013

Der August ist ein belebter Monat in Ecuasol! Die Kinder haben die Schule beendet und haben Ferien! Sie unternehmen viele Ausflüge und andere Aktivitäten!

Zu dieser Gelegenheit kamen vier französische Freiwillige - Marine, Vincent, Elise und Anna- für drei Wochen um das Team vor Ort zu unterstützen, die Kinder zu betreuen und ihnen Aktivitäten anzubieten. So konnten die Kinder schwimmen gehen oder Museen besichtigen. In dieser Zeit erkundeten sie auch eine neue Region in Ecuador, die den meisten vorher unbekannt war.

Des Weiteren fuhren die Begünstigten im August für vier Tage nach Otavalo, eine Stadt nördlich von Quito. Sie wurden begleitet von sechs Kindern der „Jovenes Para el Futuro Association“ und zwei von ihren Kameraden aus Ambato. Vor Ort hieß eine andere Stiftung, die Caritas Esperanza, die kleine Gruppe herzlich willkommen. Im Programm standen Treffen und ein Austausch zwischen den Kindern, Spiele, Sport und Ausflüge, inklusive dem wunderschönen Wasserfall Peguche, eine Wanderung um die Lagune von Cuicocha im Cotacachi Nationalpark als auch die Thermalquellen von Imbabura. 

In diesen Tagen weg von Quito haben die Kinder sich selbst im Zentrum einer anderen Stiftung erlebt. Dies erlaubte allen, sowohl Kindern als auch Lehrern und Freiwilligen, diesen Platz zu entdecken und ihn zu dem ihrigen zu machen. Dem Ideenreichtum und der Kreativität der Kinder wurde viel Raum gelassen:

So konnten sie beispielsweise Wandmalereien kreieren, woran die Kinder mit großer Begeisterung teilnahmen. Auf diese Weise konnte jeder seine Spur auf dem Weg durch die Stiftung hinterlassen, und wir finden etwas von jedem Kind an den Wänden des neuen Centers. Das neue Jahr wird im neuen Gebäude starten, welches jetzt zu den Kindern gehört.

Übersetzt von Suzanne Kunzelmann



Kultureller Ausflug in das historische Zentrum von Quito

Dienstag, 7. Mai 2013

Da der Zugang zur Kultur schwierig ist für die Kinder aus den nördlichen Vierteln Quitos, hat das Team von Plan Ecuasol die Sache in die Hand genommen. Am 3. und 7. Mai 2013 hat es gehandelt und einen kulturellen Ausflug in das historische Zentrum von Quito für die Kinder des Vereins organisiert. Auf dem Programm standen ein Besuch des Palastes des Präsidenten der Ecuadorianischen Republik, Rafael Correa, und eine Schnitzeljagd rund um den Hauptplatz des historischen Zentrums.

Los ging es also in Richtung des Präsidentenpalastes für einen Besuch mit privater Führung. Bei dieser wurden den Kindern die Gemälde und Objekte erklärt, während gleichzeitig von der politische Geschichte Ecuadors und seiner Akteure erzählt wurde. Die Kinder konnten den Innenhof, den Ministersaal, die Kapelle und den großen Salon besichtigen und so die Lebensweise des Präsidenten entdecken. Am Ende der Führung konnten sie sogar die Wachablösung vor dem Haupteingang mit ansehen. Was für ein Privileg! Selbstverständlich hatten sie ihren Spaß daran, zu versuchen, die unbewegten Wachen mit Grimassen und Witzen zum Lächeln zu bringen.

Anschließend haben sie die Geschichte des Landes der bedeutenden Männer kennen gelernt, die zu seiner Gründung und Entwicklung beigetragen haben. Das geschah mithilfe einer riesigen Schnitzeljagd. Das Ziel war es, in Teams Informationen zu sammeln, die sich auf den Schildern finden, welche Monumente, Statuen und Springbrunnen des Hauptplatzes schmücken, sowie bei der Touristeninformation. Mit dem Kopf voller Informationen und Eindrücke sind die Kinder zurück zum Zentrum des Vereins aufgebrochen und erwarten nun mit Ungeduld den nächsten Ausflug. 

Übersetzt von Caroline Siewert 




Landschulheim und Gartenkurs in Puembo

Samstag, 13. April 2013

Einmal monatlich ungefähr sind die Kinder von Ecuasol Puembo, ein Dorf im Nordost von Quito, von Simone Houlbert empfangen. Dieser französische septuagénaire hat hier, vor jetzt 16 Jahren, den Verein " Essor Ecuador " geschaffen, um den Ernährungszustand der Kinder der Bezirke zu verbessern, die von Quito benachteiligt sind.

Simone hat sich auf einem Gebiet aus der Nähe eines Hektars eingerichtet, das sie in einen riesengroßen Gemüsegarten verwandelt hat, wo sie alle Gemüsearten kultiviert. Die Ernten, nahe einer Tonne Gemüse monatlich, sind und kostenlos, in Kindertagesstätten verteilt, völlig

 Während dieses "Landschulheimes" lehrt Simone den Kindern wie das Land kultivieren, wie Samen pflanzen, um dann die Gemüse zu ernten.

Eine Parzelle des Gebietes ist für die Kinder des Plans Ecuasol reserviert, was ihnen erlaubt, ihren Plantagen des Anfangs am Ende zu folgen. Eben die Kinder pflanzen erste Samen dann, die jeden Monat zurückkehren, folgen ihrer Entwicklung bis zu den Gemüsen, die sie dann werden pflücken können.

Mütze auf dem Kopf, der Schaufel in der Hand begeistert, hören die Kinder die Anekdoten und die Räte von Simone, die ihr Uhr die Hunderte Gemüse, Blumen und Bäume, die ihren Gemüsegarten füllen.

Am Ende des Vormittags geht jedes Kind wieder und nimmt mit ihm eine Gemüsesack mit, dazu, die Räte von Simone auf der Weise wie, sie zu kochen.



Fest der Nationalitäten in Condamine

Samstag, 23. März 2013

Am 23. März 2013 war der Verein „Plan Ecuasol“ eingeladen, beim Fest der Nationalitäten der französischen Schule in Condamine einen Stand aufzustellen. So konnte Ecuasol seine Tätigkeiten präsentieren, zwischen dem Stand, der Frankreich repräsentierte und dem Stand der „Alliance Française“, dem Französischen Bund.

Der Stand wurde von einigen Frauen der Directiva geführt (einer Gruppierung von Müttern), außerdem von Kindern und Freiwilligen. Jeder hatte Gerichte vorbereitet, die sein Land darstellen: die Directiva hatte kulinarische Spezialitäten Ecuadors vorbereitet (Empanadas), die Freiwilligen französische Spezialitäten (Cakes, Quiches, Crêpes…). Außerdem stellten die Freiwilligen die Tätigkeit des Vereins vor.

Der Morgen war Reden, Vorstellungen aller Länder und von allen vorbereiteten Spektakeln vorbehalten. Am Nachmittag waren die Besucher dazu eingeladen, die verschiedenen Stände zu besuchen um hier alle Länder zu entdecken und die anwesenden Vereine kennen zu lernen.

Die Kinder hatten die Möglichkeit, ihr ganzes Talent Rafael Correa, dem Präsidenten Ecuadors, zu zeigen, der an der Veranstaltung teilnahm. So hat der kleine Byron Farinango mit seinem Lehrer Patricio „gerappt“ und Mishelle, Tatiana, Jefferon, Josué, Andrea und Anita haben einen traditionellen Tanz vorgeführt. Im Ganzen war es ein schöner Tag des Teilens und des Entdeckens für alle Kinder des Vereins.

Übersetzt von Caroline Siewert   



Eine schöne Weihnachtsfeier für die Kinder!

Samstag, 15. Dezember 2012

Samstag der 15. Dezember haben sich Personal und Begünstigte von Ecuasol versammelt, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Der Abend hat mit Musik begonnen: eines der begünstigten Kinder der Organisation, Kevin, ist zum Abend mit einer Fanfare gekommen, in der er spielt.

Diese Feierlichkeiten waren ein schöner Anblick. Die Familienmütter haben sich bei dieser Gelegenheit an den Herd begeben, um das Essen sowie Canelazo, ein lokales Getränk, zuzubereiten, das aus Naranjilla (Lulo), Zimt und Branntwein besteht und mit Gewürzen erhitzt wird. Dieses kleine Glas hat alle in eine warme und entspannte Stimmung versetzt. Dann haben die Kinder, begleitet von ihren Lehrern, verschiedene Vorstellungen geboten: Gesang, Tanz und Sketche sind vorher mit viel Achtsamkeit vorbereitet worden.

Der Abend wurde dann fortgesetzt im Rhythmus des schönen Programms. Die Eltern, Kinder, Lehrer und Freiwilligen waren verzaubert von diesem Moment der Geselligkeit.



Jubiläumslauf zur 10-jährigen Stiftungsgründung

Sonntag, 18. November 2012

Aus logistischen Gründen hat Ecuasol beschlossen, sich einem bereits bestehenden Lauf anzuschließen: dem ADE 6 km (Alianza Administración Deportiva y Eventos, einem solidarischen, gemeinnützigen Projekt, das unter anderem Sportereignisse wie diesen Lauf organisiert).

Die Philosophie dieses Events ähnelt der unserer Stiftung: Ziel ist es, gemeinsam ein paar schöne Stunden zu verbringen und sich nicht gegenseitig Konkurrenz zu machen. Familien und Freunde von Ecuasol sind früh aufgestanden, um an diesem besonderen Ereignis teilnehmen zu können. Gegen Zahlung eines Mindestbeitrags von 2$, welcher dem Verein zugute kommt, konnten die Teilnehmer entweder gehend, laufend oder auch Rad fahrend die 6 km absolvieren.

Alle waren begeistert und glücklich, an einem solchen Lauf teilnehmen zu können. Die Sonne hat es ebenfalls gut mit uns gemeint und jeder ist in seinem eigenen Tempo vorangekommen. Am Ziel winkte den ersten Ankömmlingen kein Preis, sondern eine Verlosung für alle Teilnehmer. Den Hauptgewinn, eine Reise nach Panama, hat eine der Mütter der NGO gewonnen!

Das war ein sehr schönes, gemeinsames Erlebnis für uns alle und wir hoffen, dies bald wiederholen zu können! 



Ihr Bedarf

Hintergrundwissen

Ministerium der Wirtschaftlichen und Sozialen Inklusion (MIES) Nichtwirtschaftlicher Verein des Privatrechts mit öffentlichem oder sozialem Zweck, rechtmäßig gegründet durch den Ministerialakkord Nr. 0687 vom 08.02.2006

In Quito leben tausende Personen in einer sehr prekären Situation in den peripheren Stadtvierteln, „Invasionen“ genannt. Diese Viertel befinden sich nahe den Feldern und kündigen das Ende der Stadt an. Dennoch kommen in diesen Zonen permanent neue Migranten an. Pisulí und La Roldós sind zwei dieser „Invasionen“, die nicht aufhören, unkontrolliert zu wachsen. Der Prozentanteil an Jugendlichen ist stark erhöht. Dadurch ist der Zugang zu Bildung eine vorrangige Frage.

In den 80er Jahren gründeten zwei französische Rentner den Verein „Le Plan“ in einem belebten Viertel im Norden von Quito namens El Comité del Pueblo. Angesichts der Armut der neuen Migranten, die sich in dem Viertel einrichteten, machte der Verein es sich selbst zum Ziel, ein Ort des Empfangs und der Unterstützung für alle Kinder zu sein, die in dem Viertel leben.

Die dort angewandten pädagogischen Methoden haben einen klaren Erfolg bei den ersten begleiteten Kindern und Jugendlichen erzielt und 2001 eröffnete „Le Plan“ eine Zweigstelle in La Roldós. Im April 2006 wurde aus dieser neuen Einrichtung der Plan Ecuasol, dessen Status legalisiert wurde. 2009 ist der französische Verein Plan Ecuasol ein Programm der französischen Nichtregierungsorganisation „La Guilde Européenne du Raid“ geworden, welche vom französischen Staat als gemeinnützige Organisation anerkannt ist.

Plan Ecuasol entwickelt sich ständig weiter. Der Verein hat das Spektrum an Angeboten erweitert und begleitet heute mehr als 60 Kinder und Jugendliche.

Adresse des Zentrums: Fundación Plan Ecuasol – Barrio de Tiwinza
Postanschrift :El Plan Ecuasol, Casilla 17-04-10766, Quito, Ecuador
Verein in Frankreich: El Plan Ecuasol, 7 Rue de Pasquier, 75008 Paris

Nördliche Peripherie von Quito, Stadtviertel La Roldós und Pisulí

(00 593) / (0)23396430
(0)968872875

Kontakt in Ecuador: com.ecuasol@gmail.com
Kontakt in Frankreich: developpement@la-guilde.org

www.ecuasol.org

Das Team von Plan Ecuasol besteht aus:
*Einem Team von zwei Köchinnen,
*Einem pädagogischens Team aus vier Lehrern, einer Psychologin, einer Sozialarbeiterin, einem psychologischen Verantwortlichen und vier Praktikanten der Psychologie,
*Einem Verwaltungsteam aus zwei Personen, die sich um Kommunikation und *Finanzmanagement kümmern,
*Einem Geschäftsführer.

Selbst aus dem Viertel stammend in dem sie arbeiten, haben die Lehrer eine umfassende Kenntnis des sozialen und wirtschaftlichen Umfelds, in dem die Kinder leben. Dieses Team wird unterstützt von einem französischen Koordinator und fünf französischen Freiwilligen, die dort ein Freiwilliges Soziales Jahr leisten.

Die Beschulung der Kinder und Jugendlichen der Viertel La Roldós – Pisulí verbessern, um so die soziale Mobilität zu fördern und gegen die Weitererzeugung von Armut zu kämpfen.

Nr.1: Die nötigen Bedingungen schaffen, die schulischen Erfolg begünstigen.
Nr.2: Die Selbstentfaltung der Kinder und Jugendlichen fördern.

Aktivitäten bezüglich Ziel Nr. 1:
Die nötigen Bedingungen schaffen, die schulischen Erfolg begünstigen.
*Wirtschaftliche Unterstützung, um die Einschulung zu begünstigen.
*Deckung der gesundheitlichen Kosten.
*Ernährung: zwei nahrhafte Mahlzeiten pro Tag.
*Schulische Unterstützung: alle betreuten Kinder und Jugendlichen gehen zur Schule. *Gehen sie morgens zur Schule, werden sie nachmittags von einem qualifizierten pädagogischen Team betreut und unterstützt; und umgekehrt.
*Aufbau von Beziehungen zwischen den Schuleinrichtungen und den Eltern der Kinder.
Berufsberatung.

Aktivitäten bezüglich Ziel Nr. 2:
Die Selbstentfaltung der Kinder und Jugendlichen fördern.
*Kulturelle und spielerische Aktivitäten: Plan Ecuasol bietet mindestens einen kulturellen, sportlichen oder künstlerischen Ausflug pro Trimester an sowie ein jährliches Camp.
*Kinderschutz: Familienmediation, persönliche Verfolgung der Entwicklung jeder Familie und psychologische Betreuung der Kinder und Jugendlichen.
*Elterliche Verantwortung: Ausbildung der Eltern durch zahlreiche Sensibilisierungsworkshops, um sie dazu zu bringen, aktive Teilnehmer an der Bildung ihrer Kinder zu sein.

Die direkten begünstigten der Aktivitäten des Plan Ecuasol sind die 60 Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 22, die von dem Verein betreut werden. Sie kommen alle aus den Vierteln La Roldós, Pisulí und Tiwinza im nördlichsten Teil von Quito.

Fotogalerie