Suche in der Webseite

Centro Psicopedagógico de Catamayo

Wer sie sind

Der, im Süden des Landes, bestehende Kanton von Catamayo ist im Wesentlichen eine ländliche Region. Aufgrund der räumlichen Nähe zu der peruanischen Grenze, nimmt Catamayo viele Einwanderer auf, obwohl  die Region  geringe Berufsaussichten bietet. Die Wirtschaftstätigkeit des Kantons ist überwiegend agrarisch, dort wird Zuckerrohr und Bananen produziert.

Der begrenzte Zugang zu einer  qualitativ hohen Bildung, der Mangel an Gesundheitsinfrastrukturen, die fehlenden  Sexualpräventionen und Schwangerschaftskontrollen, sowie die Verwendung von Pestiziden und Chemikalien, haben innerhalb der Bevölkerung zu Behinderungen geführt. 

Im grössten Teil des Landes, wie auch in diesem Kanton, ist das behinderte Kind  oftmals als Schande angesehen. Vor der Gesellschaft versteckt oder diskriminiert,  wird es als eine finanzielle und soziale Last betrachtet. Deshalb ist die Mehrzahl dieser Kinder nicht eingeschult und hat nur ein begrenztes soziales Leben. 

Um diese Vorurteile zu vermeiden und die Familien zu unterstützen und zu  einer besseren Wahrnehmung der Behinderung zu verhelfen, wurde im Jahre 1997 ein Verein gegründet. Dieser besteht aus Eltern von behinderten Kindern. Mit professionneller Hilfe von Fachpersonal errichteten diese Eltern ein psychopädagogische Zentrum, um den Kindern ein hoch qualitatives Versorgungsniveau anbieten zu können.

Das psychopädagogische Zentrum von Catamayo kann bis zu 25 Kinder aufnehmen.  Diese Einrichtung bietet erzieherische, manuelle und  spielerische Aktivitäten, sowohl als auch, eine Mahlzeit während der Mittagspause. Die erste Phase der Arbeit des Vereins ist, das Vertrauen der Kinder wiederherzustellen, indem ihre Fähigkeiten stets gefördert werden. 

Das Zentrum bildet lediglich den ersten unterstützenden Schritt, bevor das Kind oder der junge Erwachsene beginnt eine “traditionelle” Schule oder ein Trainingszentrum zu besuchen. Das Zentrum möchte künftig eine etwas mehr professionnellere Ausbildung für Jugendliche anbieten, besonders für diejenigen, die kein herkömmliches Schulsystem absolvieren können. 

Der Verein hält sich an der Idee fest, dass jedes Kind lernen soll Forschritte zu machen und dass die Schulbildung die Grundlage für den Entwicklungprozess des Kindes ist. Die Einschulung schützt es vor einer früheren sozialen Ausschliessung und einer verschärften Behinderung. Die Kinder sind währenddessen auf ein soziales und berufliches Leben als Erwachsener vorbereitet. 

Die Stigmatisierungen der lokalen Bevölkerung sind immer noch zahlreich, selbst bei den Eltern von behinderten Kindern. Trotz dieser Umstände führt der Verein weiterhin seinen Kampf fort. Das Zentrum möchte die Meinungen ändern, damit das Kind nicht nur durch seine Behinderung als Mensch wahrgenommen wird, sondern im Gegenteil, dass sein Wunsch und Wille mit den anderen Menschen zusammenzuleben  berücksichtigt wird.

Centro Psicopedagógico de Catamayo
Die Anden / Loja
7;-3.991671;-79.35012799999998
Gesundheit Ausbildung
Kindern Jugenlichen
Humanitär

Neuigkeiten

Aufmarsch in Catamayo

Donnerstag, 22. Mai 2014

Der Kanton Catamayo hat zum zweiten Mal diesen gemeinschaftlich-kulturellen Anlass organisiert, um die kulturelle Identität und die Reichtümer der Region zu würdigen. Dieser Umzug ist ein echtes Schaufenster, um die kulturellen, ethnischen, touristischen, gastronomischen Reichtümer bekannt zu machen und den lokalen und nationalen Tourismus zu fördern. Unter den Bildungseinrichtungen, sozialen Organisationen und Transportgenossenschaften sind tatsächlich fast 25 Organisationen durch die Straßen gezogen. In der Zucker-Straße fanden die Begegnungen und Vorführungen aller Einrichtungen im Beisein der lokalen und nationalen politischen Vertreter statt. 

Das psychopädagogische Zentrum von Catamayo hat sich mitten in dieser Menge an Personen, Instrumenten, Farben bestens positioniert. Die Begünstigten des Zentrums, die ihre Festtagskleidung angezogen hatten, waren sehr stolz darauf, begleitet vom neuen Lehrer-Team, die Farben ihrer Schule repräsentieren zu können. Nach diesem Défilé unter der Sonne des friedlichen Catamayo waren sie zu einem ansprechenden Essen eingeladen und hatten auf dem Heimweg große Lust, an der nächsten Jahresfeier teilzunehmen.     

Übersetzt von: Hannelore Guski



Das psychopädagogische Zentrum von Catamayo feiert den Internationalen Tag der Behinderten.

Dienstag, 3. Dezember 2013

Dieser Internationale Tag ware die ideale Gelegenheit für das psychopädagogische Zentrum von Catamayo, um an einige seiner Grundprinzipien zu erinnern, die allzuoft vergessen werden: "Alle Menschen sind frei und gleichwertig vor dem Gesetz und der Menschenwürde." In diesem Sinne haben sich die Zentrumsmitglieder vereint, um voller Stolz durch die Stadt zu marschieren. Der Umzug durch die Straßen des friedlichen Städtchens von Catamayo endete auf dem Hauptplatz, wo sie ihre Tätigkeiten öffentlich darlegen konnten. Nach der Ansprache und der Nationalhymne waren Spiele angesagt: Reise nach Athen und das Tomatenspiel, sowie Gesang und Tänze zur grossen Freude aller. 

Lasst uns Catamayos Beispiel folgen und die Grenzen überschreiten, um eine einschliessende Gesellschaft zu gründen und eine Entwicklung zu fördern, die allen den Zutritt gewährt !

Übersetzt von Nadja Graf



Schaffungswerkstätten Eltern/ Kinder in Catamayo

Mittwoch, 24. Juli 2013

Der Monat Juli, letzter Monat des Schuljahres in der ekuadorianischen Sierra, ist ein Begegnungsmonat  innerhalb des Vereins von Catamayo gewesen.

Denn die Eltern der Empfänger des Vereins sind in der Schule eingeladen worden, um dort an Aktivitäten mit ihren Kindern teilzunehmen, mit dem Ziel die Vertrauensbeziehungen und die Sicherheit innerhalb der Familien zu verstärken und die Verhältnisse Eltern/Kinder nachzuziehen. Im Programm gibt es SchaffungsWerkstätten handwerklicher Gegenstände, so wie  Armbänder,  Halsketten, Wollschals…

Die Eltern haben auf Gegenwart geantwortet und diese Tage sind also im Zeichen der guten Stimmung verlaufen, wo jeder sich seine Kreativität ausdrücken lassen können hat, und das für eher beweiskräftige Ergebnisse.

Beim Näherkommen der Ferien  erlauben diese Ansammlungsmomente, das Jahr auf freundliche Weisen zu beenden. Jetzt gibt der Verein  uns Verabredung im September, für die Aufschwung seiner Tätigkeiten. 

Übersetzt von George Some



Valentinstag 2013 in Catamayo

Donnerstag, 14. Februar 2013

Liebe und Freundschaft sind wichtige Werte für die Patienten des Psychologie- und Lernzentrums von Catamayo. Deshalb haben sie ihre täglichen Workshops während mehrerer Wochen gerne dem Thema des Valentinstags gewidmet.

In den Werkräumen wurden Schachteln und herzförmige Kissen angefertigt, die dann auf verschiedenen Märkten von Catamayo verkauft wurden.

Dank dieser kleinen Ressourcen war das Zentrum in der Lage, die Materialbestände aufzufüllen und weitere Aktivitäten für die Kinder und Jugendlichen des Zentrums zu entwickeln. 

Zusätzlich zu dem wirtschaftlichen Aspekt hat diese Therapie vor allem ermöglicht, die Autonomie der Schüler zu entwickeln und familiäre und soziale Grenzen zu überwinden.  Indem sie die Menschen des Bezirkes und der Stadt treffen, zeigen die Patienten, dass sie trotz ihrer Behinderung in der Lage sind, sich Aktivitäten auszudenken und zu organisieren.

Dank dieser Art von Aktionen, die der Verein versucht regelmäßig zu organisieren, hoffen das Personal und die Patienten des Zentrums, nach und nach die Einstellung der ecuadorianischen Gesellschaft gegenüber Menschen mit Behinderung verändern zu können. 



Im Dezember war viel los in Catamayo!

Montag, 24. Dezember 2012

Nach einem Monat Arbeit konnten am 18., 19. und 20. Dezember 2012 Schüler und Lehrer voller Stolz die eigens für die Weihnachtsfeierlichkeiten hergestellten Objekte in den Straßen Catamayos verkaufen. Die Workshops des Monats Dezember waren nämlich der Herstellung von Dekorationsartikeln aller Art gewidmet gewesen: Weihnachtskränze, mit Glocken und Tannen verzierte Fähnchen, Weihnachtsmannstiefel, diverse Kerzen und Glöckchen ... Die komplette Ausstattung, um dem Haus ein festliches Antlitz zu verleihen.

Am 23. Dezember ging es dann um die Organisation einer speziellen „Weihnachtstombola“. Zu den Preisen zählten u. a. geschmückte Körbe, Küchenutensilien und von den Kindern hergestellte Objekte. Die Begeisterung der Einwohner Catamayos hat die Erwartungen der Organisation weit übertroffen: Die 500 Lose verkauften sich wie geschnitten Brot! Die weihnachtliche Solidarität verbreitete sich über die ganze Stadt.

Am 24. Dezember schließlich kamen die Kinder der Schule sowie ihre Familien in den Genuss eines eigens von den Lehren ausgedachten Programms. Die sechzig anwesenden Personen konnten an verschiedenen Aktivitäten wie Sackhüpfen, Staffellauf oder einem Tanzwettbewerb teilnehmen.

Nachdem alle sich ausgetobt hatten, nahmen alle am Tisch Platz, um gemeinsam das Weihnachtsessen zu sich zu nehmen. Dann, am späten Nachmittag, nachdem sie die traditionelle Weihnachtstüte mit Geschenken und Süßigkeiten bekommen hatten, traten die Familien den Heimweg an, um den Rest des Festes im Familienkreis zu verbringen.

Eine Woche voller Ereignisse und Emotionen! Das gesamte Team ist nun bereit, um mit ebenso viel Energie ins Jahr 2013 zu starten!



Marsch für die Rechte der Behinderten, am 4. April 2012

Mittwoch, 16. Mai 2012

Am Morgen des 4. April 2012 haben sich die Kinder und die Eltern – alle elegant gekleidet - an der Bushaltestelle von Catamayo versammelt, um den Verein in Loja zu vertreten. Die Einladung kam vom Vize-Präsidenten der Republik und von der CONADIS[1]. Zwei Stunden lang ist die Prozession durch die Straßen marschiert, bevor sie am Platz San Sebastian – immer noch „Place de la Libération“ genannt – angekommen ist.

 

Durch mehrere Reden hat das Sekretariat der Präsidentschaft die verschiedenen Initiativen für die Rechte der Behinderten präsentiert, die darauf abzielen, ihre Integration in die Gesellschaft zu verbessern. Ein musikalisches Zwischenspiel von Fausto Miño hat den Rhythmus der Ansprache bestimmt; das Publikum atmete mit den Noten des berühmtesten ecuadorianischen Sängers. Dann haben mehrere Ingenieure, die verantwortlich für die praktische Umsetzung der aufgenommenen Maßnahmen sind, das Wort ergriffen, um über den Fortgang des Projekts und die gegenwärtigen Bedürfnisse zu berichten, die weiterhin die Hilfe aller Behinderten-Institutionen  erfordern. Zunächst ist betont worden, welche Handlungen heute benötigt sind, und wie sie eventuell ausgeführt werden könnten. 

Das Treffen endete mit einem von den Vereinsmitgliedern angebotenem Snack für die Kinder und ihre Eltern.



[1] CONADIS : Consejo Nacional de Discapacidad oder Nationaler Behindertenrat



Ihr Bedarf

Hintergrundwissen

Verein der Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen aus dem Umkreis von Catamayo nach dem ministeriellen Beschluss Nr. 00186

Catamayo liegt eine Busstunde südlich von Loja, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

Die Gründung folgte einer Studie aus dem Jahr 1996, die belegte, daß eine große Anzahl bedürftiger Kinder zuhause versteckt und hinter verschlossener Tür lebte.

Der Verein der Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen gründete dieses Zentrum 1997 in Catamayo, denn es gab dort keine geeigneten örtlichen Einrichtungen.

Die Initiative zur Gründung des Zentrums wurde anfangs von zwei Institutionen gefördert: Die Stadtverwaltung von Catamayo verlieh das benötigte Grundstück (welches ursprünglich für die Universität vorgesehen war, jedoch durch Aktionen des Elternvereins errungen wurde), und die Provinzverwaltung, die das Baumaterial beitrug.

Avenida Elise o Arias Carrion y Mercadillo

Catamayo

(00 593 7) / (07) 2676 430

ceduespecialcatamayo@hotmail.com

Drei Lehrer unterrichten im sonderpädagogischen Zentrum Catamayos:

-Der Schuldirektor, als Regierungsbeamter tätig in Catamayo seit 2007, ist spezialisiert auf die sonderpädagogische Förderung und hat auf diesem Gebiet zahlreiche Erfahrungen gemacht ;

-Zwei weitere junge Lehrerinnen haben Qualifikationen im selben Bereich.

Die Rehabilitation und gesellschaftliche Reintegration von Kindern und Heranwachsenden mit besonderen Bedürfnissen (aufgrund von Behinderung oder sonderpädagogischem Förderungsbedarf) aus dem Umkreis von Catamayo.

Die Ermöglichung einer Chance für diese Kinder zu lernen, und als junge Erwachsene einen Beruf ausüben zu können.

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen erfordert Fachübergreifende Herangehensweisen: Schulische Ausbildung, Sonderpädagogik, Physiotherapie, Sprachtherapie, soziale und kulturelle Aktivitäten, Sport und Freizeit, Familienberatung und Gemeindearbeit.

-Schulunterricht und Maßnahmen( incl. Sprachtherapie und physische Rehabilitation) von 8.00-13.00 Uhr, Montag bis Freitag, September bis Juni

-Nachmittagsbetreuung für Kleinkinder

-Hausbesuche zwischen Juli und August, um Eltern zu ermutigen, ihre Kinder in der Schule des Zentrums anzumelden Organisation von Ausflügen:

-Wandertage, Schwimmen, Besichtigungen,etc.

-Veranstaltungen bei besonderen Anlässen: Muttertag, Tag des Kindes, Tag der Behinderung, Weihnachten,etc.

Zur Zeit nehmen 23 Kinder und Heranwachsende teil an Schulaktivitäten, Rehabilitationsmaßnahmen und Mittagessen.

Die Kinder sind im Allgemeinen im Alter von 4 bis 17 Jahren, einige jedoch sind älter als 30.

Sie alle kommen aus Catamayo und angrenzenden Gemeinden, und alle aus armen –teilweise extrem armen – Familien.

Fotogalerie